zum Inhaltsbereich

Navigationen und Einstellungen

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Home. WM-Edelmetall für ASKÖ-Münster Armbrust-Schützen

Bereich Schwerpunkte

Bereich Clubaktivgesund

Bereich Infobox

TOP - NEWS

  • Projekt Generationen-FIT-Modelle

    „Begegnung mit Bewegung“ - möglichst lange selbständig und FIT bleiben! Dem Leben Jahre und den Jahren Leben geben! ...
  • Schenken Sie Gesundheit!

    Mit unseren Geschenkgutscheinen in beliebiger Höhe, gültig für unser gesamtes Angebot! ...
  • ASKÖ Bundesmeisterschaften in Eiskunstlaufen und Eistanzen

    Im Rahmen des Lentia Cup dem österreichischen Jugendlaufen in Linz fanden die ASKÖ Bundesmeisterschaften in Eiskunstlaufen und Eistanzen statt. ...
  • Shop2help

    Ab sofort können Sie auch für unser Projekt "Bewegung und Sport mit onkologischen Patienten" spenden und damit die Umsetzung von Bewegungsprogrammen  ...
mehr News
zurück

WM-Edelmetall für ASKÖ-Münster Armbrust-Schützen

Höhepunkt der Armbrustsaison war die Armbrust-Weltmeisterschaft in Osijek/Kroatien.
Die Münsterer Armbrustschützen zählten auch diesmal zu den Medaillenhoffnungen.

Georg Kostenzer, ein Routinier mit der Armbrust schoss bei den Masters mit 379 Ringen ein Topergebnis, verpasste damit aber im Einzel ganz knapp einen Stockerlplatz und wurde Vierter.
In der Mannschaft holte er sich dafür seine erste WM-Medaille in Bronze mit Max Schwaiger und Harald Schimböck, Stmk.

Armbrust-WM-2017


Thomas Kostenzer und Julian Anrain starteten heuer erstmals in der Männerklasse Armbrust 10m und belegten im Einzel die Plätze 9 und 13 und in der Mannschaft Rang 4 und 5. Eine solide Leistung in einem extrem starken Teilnehmerfeld.
Sophia Mölg konnte mit Rang 18 im Einzel bei den Juniorinnen U23 heuer ebenfalls kein Edelmetall gewinnen.
Auch in der Mannschaft reichte es nur für den undankbaren 4. Rang.

Armbrust-WM-2017_2


Am letzten Tag der Armbrust WM ging der mehrfache WM-Medaillengewinner Manuel Moser aus Münster bei der Armbrust 30 m Junioren U23 an den Start. Er schoss 270 Ringe stehend und 271 Ringe kniend. Damit sicherte er sich im Team mit Michael Kleemann, NÖ, Christoph Stocker, Stmk. die Bronzemedaille. Dabei wäre auch Silber in greifbarer Nähe gewesen, denn Russland war ringgleich. Die bessere Deckserie entschied aber für Russland.

Bericht: Manfred Hofbauer

20.07.2017 15:47

zurück